Flagge Philippinen Das Philippinen Projekt der etwas anderen Art: Handeln statt reden! Flagge Philippinen

Mithilfe vor Ort / Volunteers


Larissa und Nina beim reispflanzen auf unserer Farm
Wir freuen uns über jede Form der Unterstützung bei unseren Projekten. Z.B. haben wir bei den Agrarprojekten das Problem, praktisch ohne jede wissenschaftliche Begleitung dazustehen. Wir wissen dass bestimmte Methoden funktionieren, aber leider nicht, warum das so ist...

Deshalb sollte bei einem Volunteer ein landwirtschaftlicher oder wissenschaftlicher Background vorhanden sein. Es macht ja nur Sinn wenn alle Beteiligten etwas davon haben. Wir sind für neue Ideen stets aufgeschlossen und können viele Projekte kurzfristig und unbürokratisch anpacken.

Als Gegenleistung können wir angesichts unseres Mini-Budgets nur freie Unterkunft und Verpflegung sowie ab und an ein touristisches Rahmenprogramm anbieten. Wir haben ein vernünftiges Gästezimmer mit Dusche/WC, Küchenmitbenutzung, WLAN usw. Wichtig ist dabei dass der Volunteer menschlich zu unserem Projekt und der Umgebung passt. Hier ist alles extrem bodenständig und pragmatisch. Für religiöse, politische oder estoterische Missionsaktivitäten ist hier definitiv der falsche Ort.


Im Juli 2009 waren Larissa und Nina aus Deutschland im Rahmen eines Volunteer-Aufenthalts für ca. 2 Wochen zu Gast bei uns. Das hatte sich ganz spontan ergeben und wir denken alle gerne an diese schönen Tage zurück. Allerdings war das eher ein Urlaubsaufenthalt als ernsthafte Mitarbeit, was aber in diesem Fall kein Problem darstellte. Immerhin war das unsere erste derartige Erfahrung. Fest steht, in Zukunft sollte eine solche Aktion wesentlich langfristiger angelegt werden. Da wir u.a. mit der örtlichen Agrarbehörde zusammenarbeiten und auch Kontakte zu Bildungseinrichtungen in der Umgebung haben könnte evtl. ein Aufenthalt gemäß den Bestimmungen zum freiwilligen sozialen Jahr o.ä. organisiert werden.
Gruppenfoto nach der Schwerstarbeit im Reisfeld


Larissa bei einem Stopp auf der atemberaubenden Sagnay-Tiwi costal road.
Wir sind nur ca. 3 KM von einem wunderschönen und touristenfreien Strand mit Korallenriffen entfernt, in 25 Minuten Autofahrt ist man im Regenwald auf dem Mount Isarog. Wer gerne Tennis spielt kommt in Tigaon auf seine Kosten, es gibt einen tollen Platz mit Muschelsand-Belag.

Die nächste größere Stadt, Naga City, mit Shopping Center, Wakeboardanlage, Flughafen, Krankenhäuser usw. ist 45 KM entfernt.

Es gibt täglich 3 Flüge von/nach Manila und mit entsprechendem Sitzfleisch kann man die Strecke auch in 9 Stunden per Bus zurücklegen.